Nicht jeder Stromspeicher ist auch automatisch eine Notstromversorgung

Nicht mit jedem Stromspeicher kann eine Notstromversorgung realisiert werden, aber fast jeder Interessent erwartet es… ©Panther Media

Lesen Sie hier den verlauf eines Telefonates, das unserere PR-Agentur mit einem IT Experten führte, der eine Photovoltaikanlage und Wechselrichter gekauft hat, die er mit einem Stromspeicher als Notstromversorgung erweitern wollte.  Kaufen wollte er eigentlich den Stromspeicher des Wechselrichterherstellers seiner PV-Anlage. Der kann allerdings  keine Notstromversorgung realisieren.

Das Gespräch verlief folgendermassen:

PR-Agentur: „Guten Tag, Sie sprechen mit XY, was kann ich für Sie tun?“

Anrufer: „Ja Hallo, bin ich da bei der Firma Powerball, Ihr Name taucht da auf?“

PR-Agentur: „Sie sind bei der Kommunikationsagentur der Powerball-Systems AG, aber vielleicht können wir Ihnen ja weiterhelfen.“

Anrufer: „OK, ich bin IT Experte und wollte mir mit Photovoltaik und Stromspeicher ein Back-Up System für den Fall eines Stromausfalls installieren lassen. Wir haben den Wechselrichter von XY und wollten von denen auch den Stromspeicher. Jetzt sagt mir mein Installateur, dass der Speicher keinen Notstrom kann.  Das ist doch komisch, dass ein Stromspeicher keinen Notstrom kann, oder? Dafür hat man doch einen Stromspeicher!“
PR-Agentur: „Nicht jeder Stromspeicher ist automatisch ein Back-Up System, dass Betreiber bei Stromausfall mit Notstrom versorgt. Dazu muss das System ein Gebäude mechanisch vom öffentlichen Netz trennen und als Inselnetz betreiben können.“


Anrufer: „Genau das hat der Installateur auch gesagt – und dass das nicht jeder Stromspeicher kann. Der von XY kann das zumindest nicht. Können Powerball Speicher das?“

PR-Agentur: „Ja, POWERBALL Systemspeicher können das. Das wird bei Powerball mit einer Notstrombox realisiert. Sie trennt bei Stromausfall das Gebäude selbstständig vom öffentlichen Netz. Der Powerball Systemspeicher übernimmt den Inselbetrieb und das Energiemanagement, bis das öffentliche Netz wieder liefert. Die Notstrombox erkennt das und schaltet das Gebäude wieder auf das Netz, der Powerball schaltet sein Energiemanagement um auf Netzbetrieb.“


Anrufer: „Genau so stelle ich mir das vor. Warum ist das nicht bei jedem Speicher möglich, dafür kauft man doch so ein Ding!“

PR-Agentur: „Warum das bei anderen Speichern nicht möglich ist kann ich nicht sagen. POWERBALL-Systems sieht das aber genauso wie Sie. Deshalb wurde der Speicher auch so entwickelt, dass jedes System an die Bedürfnisse der jedes Anwenders angepasst wird. Bei manchen Speicherherstellern hat man den Eindruck, dass sich die Betreiber an den Speicher anpassen müssen. Powerball Systemspeicher sind außerdem jederzeit einfach zu erweitern, von 8 Kilowattstunden nutzbarer Kapazität bis 1000 Kilowattstunden. Das ist  jederzeit möglich, auch nach Jahren, einfach indem sie eine weitere Powerball Speicherkiste neben oder auf die vorhandene stellen und diese mit zwei Kabeln verbinden.“

Anrufer: „Ach, so viel brauchen wir nicht. Vielleicht in 100 Jahren“ (lacht)

PR-Agentur: „Schon klar – mir geht es nur darum Ihnen die Flexibilität vom Powerball zu verdeutlichen. Das ist in der Branche nicht so üblich. Bei vielen Geräten muss der Betreiber seine Bedürfnisse dem Speicher anpassen. Beim Powerball werden die Funktionen auf den Bedarf des Anwenders angepasst. Was der Speicher im Hausnetz wann wie tut, sagen Sie ihm. Powerball programmiert das dann in den Speicher, so das Sie Ihren PV-Strom optimal nutzen können. Die Programmierung ist auch nicht in Stein gemeißelt und kann jederzeit geändert werden. Mit dem Powerball Servicevertrag ist das sogar kostenlos bis zu einer gewissen Anzahl im Jahr.“

Anrufer: „Klingt gut. Jetzt habe ich noch eine Frage, können Sie mir sagen was ist in dem Powerball Stromspeicher alles drin? Hat der auch einen Wechselrichter?“

PR-Agentur: „Im Powerball ist alles drin, Akkus, Energiemanagement und auch ein Wechselrichter. Das ist aber ein Batteriewechselrichter, der den Wechselstrom aus dem Hausnetz in Gleichstrom für die Batterien umwandelt. Das hat aber nichts mit dem Wechselrichter der Photovoltaikanlage zu tun. Den Wechselrichter für die Photovoltaikanlage brauchen Sie auch. Wenn Sie Ihre Photovoltaik neu bauen ist es allerdings möglich PV und Speicher gleich DC-seitig anzuschließen. Dazu sollten Sie aber mit einem Experten direkt bei Powerball sprechen, wir sind ja die PR Agentur.“

Was lernen wir aus diesem Gespräch?

Ein interessantes Telefonat, das Erwartungen und Fragen von Speicherinteressenten gut darstellt. Immerhin hat unser Anrufer noch erkannt, dass er mit dem von ihm ins Auge gefassten Speicher nie das hätte umsetzen können, was er wollte, weil es der Hersteller einfach nicht anbietet. Es gibt andere Betreiber von Stromspeichern, die bei Netzausfall im Dunkeln sitzen, auch wenn sie eine Kiste voller Strom im Keller stehen haben. Schlecht, wenn sie es ändern wollen, das System es aber nicht kann.

Empfehlung für Speicherstarter

Deshalb empfehlen wir zum Einstieg immer das Modell Professional. Damit sind Betreiber maximal flexibel, Notstrom, Inselfunktion, DC-, AC-Anschluss, Erweiterung von Leistung und Kapazität, so wie sich das der Laie eben vorstellt. Wir glauben, das sind wir als Entwickler und Hersteller Betreibern und Interessenten einfach schuldig.