Warum kaufen Menschen Stromspeicher?

Powerball Systemspeicher , ready for departure ©Powerball-Systems AG / M.Schammel

Powerball Systemspeicher , ready for departure ©Powerball-Systems AG / M.Schammel

Warum wir Stromspeicher bauen

Bei Powerball haben wir aus zwei Gründen angefangen Stromspeicher zu entwickeln und zu bauen:

  1. Stromspeicher sind die logische Ergänzung zu unregelmäßig erzeugenden Energiequellen wie Photovoltaik, BHKW und Windkraft, weil sie die Ruhezeiten dieser Energiequellen ausgleichen.
  2. wir wollten einen Systemspeicher mit dem Betreiber langfristig in der Energiewende flexibel bleiben, der sicher und nachhaltig ist.

Das ist unsere Motivation, aber was motiviert Beteriber zum Speicherkauf?

Warum Menschen Stromspeicher kaufen

Die Technische Universität Aachen hat das in einer fünf Jahre dauernden Studie zu Stromspeichern untersucht. Im Kapitel „Motive für den Kauf eines PV-Speichers“ wird erklärt, dass sich die Mehrzahl der Käufer, nämlich fast 90 Prozent, für den Kauf eines Speichers entschieden haben, um sich gegen steigende Stromkosten abzusichern. Ein weiteres wichtiges Argument für den Speicherkauf ist, einen Beitrag zur Energiewende zu leisten (85 Prozent). Technologieinteresse gaben knapp 60 Prozent der Befragten als Motiv für den Speicherkauf an. Am Ende der Motivationsskale stehen: Absicherung gegen Stromausfälle (30 Prozent), Stromspeicher als Geldanlage (20 Prozent) und wirtschaftliche Nutzung des eigenen Photovoltaikstrom nach Wegfall der Einspeisevergütung (15 Prozent).

Schmerzgrenzen

Die Umfrage wurde im Zeitraum 2013 bis 2017 durchgeführt. Die Motivation zum Kauf hat sich im Laufe der fünf Jahre praktisch nicht verändert, trotz gesunkener Stromspeicherpreise. Was sich verändert hat, ist die Kapazität der Speicher. Laut Speicherstudie gibt es in Deutschland eine Schmerzgrenze beim Speicherkauf von rund 10.000 Euro. Bei der Auswertung wurde festgestellt, dass die durchschnittliche Investition  in Stromspeicher gleich geblieben ist, die Kapazität der Speicher aufgrund sinkender Preise im Laufe der Jahre aber gestiegen ist. Käufer in Deutschland scheinen eine Schmerzgrenze für die Speicherinvestition zu haben und nutzen gesunkene Preise um mehr Speicherkapazität, für das gleiche Geld einzukaufen.

Flexibel bleiben

Unsere Stromspeicher arbeiten in der Schweiz, Deutschland, Skandinavien, USA und Afrika. Die Betreiber und die Anforderungen sind sehr unterschiedlich. Ist in Afrika die   Inselfunktion des Powerball für die dezentrale Versorgung gefordert um unabhängig vom instabilen öffentlichen Netz zu sein, werden in der Schweiz eher größere Kapazitäten installiert, weil Warmwasser gerne mit Strom erwärmt wird. Außerdem ist in der Schweiz die Notstromfunktion ein wichtiges Ausstattungsmerkmal. Der Powerball soll überall auf der Welt an allen Standorten Strom speichern. Deshalb ist bei uns nichts in Stein gemeißelt und alle Parameter können jederzeit geändert werden, immer wieder. Denn wie wir wissen ist nichts so sicher wie der stete Wandel –  gerade in der Energiewende.

Autarkie

Ein Bekannter, der seit 2010 in München auf seinem Haus eine Photovoltaikanlage betreibt, hat mir vor kurzem erzählt, was für ihn der entscheidende Punkt für die Installation eines Stromspeichers ist – Autarkie! Lesen Sie nächste Woche hier zum Thema Autarkie und Eigenverbrauch. Beide Begriffe werden gerne in einem Atemzug genannt, aber der Autarkiegrad ist das Maß für die optimale Auslegung eines Speichers und die kann sich im Laufe der Zeit ändern, denn – Sie ahnen es schon – nichts ist so sicher wie regelmäßige Veränderung in der Erneuerbaren Energiewelt.